Tja, den Satz musste ich mir nach dem, bzw. während des freien Trainings zum Goldpokal am Nürburgring öfters anhören.

Gut, dass wir jeden Tag wieder dazu lernen.
Ich werde jedenfalls die Batterie wieder am Tag vor dem Lauf aufladen und nicht eine Woche davor. Scheinbar hat meine einen Massekontakt schlecht aufgenommen. Sie läd voll und fängt dann wieder von vorne an. Ja, das macht sie schon länger, war aber auch noch nie ein Problem.
Jedenfalls hat mir mein größter Fan zwischenzeitlich die Enttäuschung vergeben und ich ärgere mich noch immer darüber, dass von den 44 gemeldeten Startern nur einer erst gar nicht losgefahren ist. sad

Im Qualifying lief er dann aber richtig gut und der Spaß auf meiner "Heimstrecke" kam nicht zu kurz.
Nachts war es etwas nass, nicht die Qualität von dem, was bei "Rock am Ring" in Mendig runterkam, aber auch schon etwas heftiger. Das ein oder andere Zelt stand etwas unter Wasser.

Am Samstagmorgen dann der erste Lauf. Anfangs noch "gut" in der Zeit, gingen die Rundenzeiten bei aufziehendem Nebel, mit bis zu 5 Sekunden mehr, in den Keller.
Der Axel fuhr, wurde aber nicht gesehen, Sichtweiten von unter 50m ließen die Zuschauer erahnen, dass die Vau's, bis zum Rennabbruch, auf der Strecke waren.
Der 3te Platz in meiner Klasse und Platz 7 von 39 Startern hat mir diesen ausergewöhnlichen Lauf dazu noch versüsst.

Typisch Eifelwetter gab es dann zur Demofahrt, 3 Stunden später, auf der Nordschleife Sonne pur.
Ich bin meine zwei Runden zügig, aber die meiste Zeit allein gefahren. Das Führungsfahrzeug, ein 911er GT3, ist, nach Ohrenzeugenberichten, mit quietschenden Reifen über die Piste gebrettert. Da hielten nur die 500- und 700-er Vau's mit.
Danach hatten alle Schwierigkeiten den Helm über das Grinsen im Gesicht abzubekommen. Einfach nur geiles 

Sonntag war der 2te Lauf auch bei bestem Wetter:
Platz 4 in meiner Gruppe und ein 8er von gesamt 38 Fahrern rundeten das fantastische Wochenende ab.
Im Gesamtklassement war das Platz 5. devil

Was ein bischen schade war, waren die vielen Ausfälle.
Besonders für Marco, der letztes Jahr mir mir zusammen auf dem Treppchen stand, tat es mir leid - Getriebeschaden.
Trotzdem war es für die Wittkuhn-Ecke ein gelungenes Wochenende. Ralf-Udo nahm ein Pokal und die "Legende" nahm vier Pokale und den Wanderpokal mit nach Hause.
Auch von hier aus noch einmal einen Herzlichen Glückwunsch an Günther Filthaut.

Schade, dass es dieses Jahr keine Teamwertung gibt. Falls der "Goldpokal" da gewertet worden wären, wäre das für Team "CoKa-Vau" das Highlight geworden.
Mein Glückwunsch an meinen Co., Franz Kapeller, zu seinen vier Pokalen.